Blog

Nov03

Debüt-Album von «Polly’s Garden»: Musik, wie sie das Leben schreibt


Rezension von Urs Breig

Vorweg: Man muss den drei Damen von Polly’s Garden ein Kränzchen winden. Im CD-Booklet zeigen die attraktiven Sängerinnen die (beinahe) nackte Wahrheit. Die Zürcherinnen stehen voll im Leben und «never judge a book by its cover» findet seine sprichwörtliche Anwendung. Entgegen der gegenwärtigen Praxis stehen die sinnlichen Frauen zu ihren Falten und Fettpölsterchen, die der menschliche Alterungsprozess nun einmal mit sich bringt. Ohne Foto Shop-Einsatz zelebrieren sie ihre unvollkommene Schönheit und Einzigartigkeit. «I Don’t Care» heisst einer der Titel, der zum Mitsingen einlädt. Die Musik leicht melancholisch, der Text witzig und selbstironisch. Soll man nun lachen oder weinen? Das Leben an sich ist eine Tragödie. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Das Debüt-Album «The Almost Naked Truth», herausgegeben vom unabhängigen Schweizer Label Ambulance Recordings, enthält elf selbstgeschriebene Stücke, und mit «Jolene» ein passendes und sehr gelungenes Dolly Parton-Cover. Nach dem schmissigen Rockabilly-Einstieg «Do Me A Favour» mit Upright Bass und Fiddle wird es bald ruhiger. Die gemächliche Banjo-Melodie von «Runaway» erinnert an Ennio Morricones «Farewell To Cheyenne» aus «Spiel mir das Lied vom Tod». Der dreistimmige Gesang wirkt harmonisch und behaglich auf einen ein. Nach einem melancholischen Rückblick auf die Jugend («Hot Summer ‘84») und der leicht schmalzigen Reflektion einer Freundschaft («Best Friend»), nimmt die Platte in der zweiten Hälfte wieder Fahrt auf. Der Flirt «Wanna Get Laid» erinnert an Michelle Shocked’s «Captain Swing»-Ausflug von 1989, die zu seicht geratene Country Pop-Ballade «Make It Through The Night» an The Corrs. Schliesslich wird für «Can’t Break Me» doch noch die E-Gitarre ausgepackt. Musikalisch sind Polly’s Garden irgendwo zwischen den Dixie Chicks, Wanda Jackson und The Temptations angesiedelt. Persönliches Highlight sind die ersten 1 ½ Minuten von «You Done Me Wrong». Die Sorte «verruchter Gänsehaut-Dark Blues» steht den Damen ausgezeichnet. Gerne hätte man mehr davon gehört. Weitere Informationen: www.pollysgarden.ch

Tracklist:

  1. Do Me A Favour
  2. Runaway
  3. Hot Summer ‘84
  4. Best Friend
  5. Wanna Get Laid
  6. Make It Through The Night
  7. You Done Me Wrong
  8. Feel Alive
  9. Jolene (Dolly Parton Cover)
  10. Can’t Break Me
  11. I Don’t Care
  12. Holy Xmas

Bandmitglieder:

Ruth Ferreira – Sopran
Patricia Szettele – Mezzosopran
Caroline Rey – Alt
Geri Zumbrunn – Bass
Dani Bless – Gitarre, Banjo
Joe Schwach – Gitarre
Rainer Hagmann – Violine

 

Bild: Ambulance Recordings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.